Seminar mit Christian Sollmann 

Juli und August 2017

Grundlegendes der spagyrischen Heilkunst

 

Alles ist im ewigen Kreislauf miteinander verbunden und verwoben.
Ist es nicht spannend - das was so wunderschön miteinander harmoniert?

 

Ein Einblick in das Wesen der Spagyrik

Die spagyrische Zubereitung von Heilmitteln schließt auf ihrem Herstellungsweg Pflanzen, Mineralien und Metalle – durch eigene, den Materialien entsprechende Arbeitsmethoden – in der Art auf, daß das arteigene Pflanzenprinzip und somit höhere Heilkräfte frei werden.

Die Spagyrik ist weniger an isolierten pharmakologisch einsetzbaren biochemischen Mechanismen interessiert, sondern an der Bedeutung und somit der Wirkung der gewachsenen Dinge.

Sie ist als ein Kunsthandwerk zu verstehen, welches Mineralien, Kräuter und Metalle so kunstvoll zubereitet, sodaß sie den Menschen zur Genesung dienen.

 

Es ist ein Weg des Arbeitens mit diesen „Dingen“ der zur Weisheit führt.

An diesem Wochenende im September werden wir  mit dem Feuer arbeiten, Salze und Alkohole besprechen, und ich zeige auf, daß mit einer kleinen laborantischen Grundausstattung viele hohe pflanzliche Medizinen selbst hergestellt werden können.

Spagyrisch arbeiten ist nicht nur ein Weg der Heilmittelherstellung sondern zeigt gleichzeitig den eigenen Entwicklungs- und Menschwerdungsprozess auf


Christian Sollmann bezeichnet sich selbst  als einen mit dem Virus dieser Bereiche infizierter „Abhängiger“ der gemerkt hat, daß je tiefer man gelangt, desto geheimnisvoller, aber auch offensichtlicher, erschließt

sich das Wirken der Kräfte. Es ist ja eigentlich gar keine Tiefe, sondern eine Eröffnung, eine Sensibilisierung in die Weite der wirkenden Welt, die uns umhüllt und bewahrt.
So vieles was heutzutage als antiquiert, „tump“ oder abergläubisch bezeichnet wird, erhellt sich
in Wahrheit als fein Gewirktes oder besser als filigrane Ordnung des Himmels und der Erde wo
alles seinen Sinn hat, wo nichts verloren geht, wo jedes Ding und jeder Mensch einzigartig
sind.
Die Kurse und Vorträge sieht Christian Sollmann  nicht als selbst gegebenen Lehrauftrag,

sondern als immer wieder neu zubereitete und aktualisierte Form der Mitteilung über das was

begeistert und bewahrt wird.   www.essenzen-und-tinkturen.de

 

15./16.Juli 2017
12./13. August 2017

etwa 1,5 Tage mit Abendarbeiten
Kosten 175,00 Euro + ca. 20,00 Materialkosten

Verpflegungskosten 40,00 €  (ihr werdet mit wunderbarer, vegetarischer Wildkräuterküche und Kesselküche am Abend versorgt)

 

Folgende Materialien bitte mitbringen:

Pyroflammtopf (!), kleine transportable Elektro-Herdplatte, Silberlöffel, hitzebeständige Glasschale, Pflanzentinktur die zwar fertig ausgezogen aber noch nicht gefiltert wurde, ein weiteres Aufbewahrungsgefäß für diese Pflanzentinktur gleicher Größe. Wenn möglich Melittakaffeetrichter und weiße Kaffeefilter. Des weiteren: leeres 1Liter-Einmachglas, ca. 0,7 Liter weißer Grappa, Mörser aus neutralem Material (Granit ist gut: kein Holz/Eisen/Messing o.ä.)

 

Anmelden unter:

Bitte rechtzeitig anmelden, es können max. 12 Anmeldungen angenommen werden, um einen Rahmen zu schaffen, der Lernen, Ausprobieren und Raum für Austausch untereinander ermöglicht.

 

Info und Anmeldung: info@unkrautgenuss.at

 

Damit Dein Platz auch wirklich reserviert werden kann, bitte nach der Anmeldung eine Anzahlung

von 50,00 €  auf folgendes Konto anweisen:

Raiffeisenbank Donau-Ameisberg

IBAN  AT72 3407 5000 0480 8051

BIC    RZOOAT2L075